Torgas Kauwurzel

Lange Zeit suchte ich Torgas Kauwurzel, die bisher in Wien nur über das Internet mit hohen Versandgebühren erhältlich war. In der Vorweihnachtszeit durfte ich sie endlich im Hundekaufmannsladen meiner Wahl entdecken und schenkte jedem meiner beiden Hunde eine zu Weihnachten. Ein Monat später sind die portugiesischen Kauwurzeln immer noch hoch im Spielzeugkurs – ein Erfahrungsbericht.

Torgas Kauwurzeln werden als ökologisches Hundespielzeug beschrieben, das laut diversen Erfahrungsberichten in Internetforen angeblich selbst den härtesten Knabberern stand hält. Sie stammen von den Wurzeln der Baumheide, die auf portugiesisch als “Torgas” bezeichnet wird. Die Baumheide gehört zu den Heidekräutern und ist im Mittelmeerraum, den Kanaren und den Gebirgen Zentralafrikas angesiedelt.  Sie hat knollenartige Wurzeln, die für den Tabakpfeifenbau und auch die Schmuckherstellung eingesetzt werden.

Da Digga für sein Leben gerne an verschiedensten Spielzeugen herumkaut, die meisten seiner Leidenschaft jedoch nicht lange stand halten, war mein Interesse geweckt. Die meisten Internetanbieter veranschlagen jedoch bis zu zehn Euro Versandkosten nach Österreich für das ohnehin nicht so günstige Kauspielzeug und so wartete ich ab, ob sie nicht auch in Österreich verfügbar würden.

Bescherung

Als ich mitten im Vorweihnachtsshopping im Nachbarbezirk unterwegs war, wurde ich in einem Hundekaufmannsladen endlich fündig. Prompt erwarb ich zwei große Wurzeln um rund 17 Euro das Stück und versteckte sie Zuhause angekommen in Christkinds Geheimlager.

Am 24. war es dann endlich so weit, ich platzierte die Kauwurzeln unterm Weihnachtsbaum und wartete gespannt, ob Digga und Mia Interesse daran zeigen würden. Prompt schnüffelten sie an dem rotbraunen Holz und blickten fragend in meine Richtung. Auf ein bestätigendes “Deins is’!” schnappte sich Digga seine Wurzel und ließ sie mir begeistert auf die Zehen fallen – obwohl die Wurzeln für ihre Größe relativ leicht sind, gibt es angenehmere Erfahrungen. Mia hatte sich inzwischen mit ihrer Wurzel bereits aus dem Bescherungszimmer zurückgezogen und das Benagen begeistert aufgenommen. Ich war zufrieden, als Digga mit seiner zu Mia spazierte und ebenfalls mit dem Kauen begann.

Obwohl es während der Bescherung durchaus einiges an begeisterter Aufregung seitens uns Menschen gab, blieben die Hunde doch brav mit ihren neuen Öko-Spielzeugen beschäftigt. Mittlerweile haben wir die Kauwurzeln einen Monat und sie stehen immer noch hoch im Kurs. Wenn die Hunde alleine waren, begrüßen sie uns fast immer mit ihren Kauwurzeln – und ich habe mittlerweile gelernt, diese rasch mit einem “Dankeschön!” entgegenzunehmen, um meine Zehen zu schützen.

Einen Monat später

Den Wurzeln selbst merkt man den regen Gebrauch kaum an, sie zeigen lediglich ein paar Kratzer von Canini sowie geringfügige Nagspuren. Die Angabe, dass das Holz kaum splittert, ist absolut akkurat. Da meine beiden Hunde ohnehin sehr gesunde Zähne haben, kann ich zum Zahnpflegefaktor der Kauwurzel kaum etwas sagen – ihre Zähne sind nach wie vor rein. Die Haltbarkeit ist top und auch Spielspaß und Nutzen überzeugen.

Wie auch bei jedem anderen Spielzeug sollte der Hund in seinen ersten Erfahrungen mit der Kauwurzel genau supervisiert werden – beispielsweise wäre ein begeistertes Werfen durch die Wohnung aufgrund des Gewichts der Wurzel wenig wünschenswert, ist aber durchaus Teil des Spielverhaltens des Hundes. Besonders Acht geben sollte man darauf, dass die Wurzel groß genug ist, dass der Hund sie nicht verschlucken kann – bei unseren wird es aber gewiss noch ein ordentliches Zeiterl dauern, bis sie so weit geschrumpft sind.

Bei Torgas Kauwurzel handelt es sich meiner Meinung nach um ein äußerst umweltfreundliches Hundespielzeug, das sich besonders gut als Beschäftigung für Hunde, die gerne kauen, eignet und durch große Haltbarkeit überzeugt.

Habt ihr die Kauwurzeln auch schon probiert? Welches Spielzeug ziehen eure “Knabberer” vor?

 

 

Nachtrag Juli 2013:

Wenn eure Hunde das Interesse an den Kauwurzeln verlieren, hebt diese am Besten ein paar Tage lang in einer Aufbewahrungsbox mit Pansen und anderen stinkigen Kauartikeln auf. Das gleiche gilt übrigens für Geweihe, Taue und anderes Spielzeug.