Kacken mit System

So mancher kanide Vierbeiner vollbringt einen regelrechten Kack-Tanz und dreht sich mehrmals im Kreis, bevor er endlich sein Geschäft verrichtet. Den Sinn hinter diesem oftmals ganz unterhaltsam zu beobachtenden Verhalten erforschte ein Team tschechischer Wissenschaftler. Das spannende Ergebnis: Unsere Hunde richten sich nach der Nord-Süd-Achse des Erdmagnetfeldes aus.

Für das gerade erst in Frontiers of Zoology veröffentlichte Paper analysierten die Wissenschaftler 1.893 Stuhlentleerungen und 5.582 Harnabsonderungen in 70 verschiedenen Hunden, während sich diese im Freilauf befanden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Hunde nach der Nord-Süd-Achse ausrichten, wenn das Erdmagnetfeld stabil ist. War das Erdmagnetfeld instabil, zeigten sie dieses Verhalten jedoch nicht. Als verlässlichster Indikator des Ausrichtungsverhaltens zeigte sich die Rate in der magnetischen Deklination. Dabei reagieren die Hunde anscheinend eher auf Wechsel in der Polarität und weniger auf Änderungen der Intensität des Magnetfelds.

Somit konnten die tschechischen Wissenschaftler erstmals eine Sensitivität gegenüber Magnetismus in Hunden nachweisen und ihr Ausrichtungsverhalten vorhersagen. Anscheinend richten sich unsere Hunde nicht nur nach der Nord-Süd-Achse aus, sondern vermeiden die Ost-West-Achse beim Kotabsatz. Warum sie dies bewusst tun, bedarf jedoch noch weiterer Forschung. Möglicherweise nützen unsere Fellkinder die Gelegenheit, eine Art magnetischer Landkarte für bessere Orientierung zu erstellen.

Wer es ganz genau wissen will, folgt dem Link zum Paper: Klick.

Das tolle Cover-Foto stammt übrigens von Emily White.