Durch Gaming zu einem besseren Trainer werden

Computer- und Videospiele, Handy- und Facebook-Games können sehr positive Effekte auf uns haben – etliche davon sind auch im Training von Hunden oder anderen Tieren nützlich. Wie man durch’s Zocken zu einem besseren Trainer werden kann, verraten euch die folgenden Zeilen.

In der Öffentlichkeit werden Videospiele meist in Zusammenhang mit möglichen negativen Effekten diskutiert. Beispielsweise, wenn im TV ein zockender Nerd von einem Model zum präsentablen Jüngling umgestylt wird oder – weniger unterhaltsam – wenn Teenager Amok laufen. Aktuelle Literatur zeigt jedoch, dass Gaming auch positive Effekte haben kann – und zwar ganz schön viele davon. Etliche davon können uns sogar helfen, bessere TrainerInnen zu werden.

Stressreduktion und Verbesserung der Feinmotorik

durch-gaming-zum-besseren-trainer-werden-1In den letzten Jahren werden Spiele immer komplexer und interaktiver, was dazu führt, dass sie durch soziale, kognitive und emotionale Erfahrungen die psychische Gesundheit boosten können. Verschiedene Forscher schlagen vor, dass Zocken Stress und Nervosität reduziert und beim „Abschalten“ hilft. Ausgeglichenheit ist wichtig, denn Tiertraining erfordert oftmals einiges an Geduld und vor allem Selbstdisziplin. Eine Studie mit 53 Vorschulkindern zeigt, dass Videospiele zudem die Feinmotorik verbessern – durchaus hilfreich, wenn man des Öfteren mit Leine, Klicker und Leckerbissen jongliert. Diese Besserung der Augen-Hand-Koordination kann natürlich auch unmittelbar zu einer Verbesserung im Timing beim Bestätigen führen.

Zocken fördert die kognitive Entwicklung

durch-gaming-zum-besseren-trainer-werden-2Forschung an Action Games weist unter anderem auf schnellere und akkuratere Aufmerksamkeitsverteilung sowie auf eine höhere Auflösung beim Verarbeiten visueller Reize hin. Das bedeutet konkret, dass das Gehirn lernt, eingehende visuelle Reize schneller zu filtern,  zu verarbeiten und darauf zu reagieren – eine Fähigkeit, die beim Training mit reaktiven oder ängstlichen Hunden einen erheblichen Unterschied machen kann. Diese Entwicklung der räumlichen visuellen Fähigkeiten macht sich laut der Literatur schon nach relativ kurzer Zeit bemerkbar. Die besten Resultate lassen sich dabei durch „Shooter“-Games erzielen. Eine weitere Studie zeigt, dass Menschen mit Linsentrübungen ihre Sicht durch das Spielen von Shooter-Games verbessern konnten.

Durch Puzzle-Games lassen sich die Fähigkeiten zur Problemlösung schulen, interaktive Spiele hingegen fördern neben sozialen Skills auch Kreativität. Obwohl noch nicht geklärt ist, wie gut sich die durch Videospiele angeeigneten Fertigkeiten auf reale Situationen übertragen lassen, sind die Forscher aufgrund bisheriger Resultate sehr zuversichtlich.

Schneller Entscheidungen treffen

durch-gaming-zum-besseren-trainer-werden-3Gerade im Tiertraining muss man oft sehr rasch re- und vorausschauend agieren, um ein optimales Lernumfeld zu schaffen. Da Videospiele schnellere Reaktionen und Entscheidungen erfordern, um einem möglichen virtuellen Tod zu entgehen, sind Zocker anscheinend besser darin, basierend auf Details aus ihrem Umfeld schnelle und richtige Entscheidungen zu treffen. Auch hier zeigen sich Action-Games wie beispielsweise „Grand Theft Auto“ effektiver als Strategie- oder Rollenspiele.

(Anmerkung d. Autorin: Wenn’s um Gaming geht, sollen mögliche negative Effekte natürlich nicht außen vor gelassen werden. Ich finde es aber immer wieder spannend, dass allgemein akzeptiert wird, dass Egoshooter evtl. die Gewaltbereitschaft senken, man aber nach wie vor anzweifelt, dass durch den Konsum strafbasierten TV-Trainings die Hemmschwelle von Laien gesenkt wird, ihre Hunde körperlich zu korrigieren. Einen wesentlichen Unterschied macht meiner Meinung, wie reflektiert wir Unterhaltungsmedien konsumieren.) 

Game-Tipps

durch-gaming-zum-besseren-trainer-werden-4Zur Verbesserung der Teamfähigkeit und Kommunikationsskills empfehle ich SpaceTeam (ab zwei Spieler), zum Abschalten etwas Nettes wie Ico. Wenn mir nach Action ist, dann greife ich meist auf die Assassin’s Creed-Reihe zurück, den Social Games habe ich inzwischen abgeschworen – man hat ja nur so viel Zeit am Tag. Wer einfach nur mal ausprobieren möchte, ob sich die Reaktionsfähigkeit fürs Klickern wirklich durch ein Spiel verbessern lässt, dem sei folgendes süße Online-Spiel ans Herz gelegt: Schafherde zusammen halten. 

Trotzdem mit dem Hund spielen

Auch wenn ihr jetzt voll motiviert überlegt, welches Videospiel euch wohl am schnellsten dabei hilft, eure Trainings-Skills zu verbessern, lasst euren Hund nicht zu kurz kommen. Letztendlich sind unsere Fellkinder immer noch die besten Lehrer im Training. Also, trotz der neu entdeckten Liebe zum Zocken: Vergesst nicht, auch mit eurem Hund zu spielen!

Alle, die’s ganz genau wissen wollen, finden hier ein Paper über die Vorteile von Videospielen mit viel weiterführender Literatur: Klick.

Das süße Cover-Foto stammt übrigens von Pinterest.