Hol das Beste aus deinem Hundetrainer

Eine gute Trainerin kann Wunder für dich und deinen Hund bewirken und wird gleichzeitig einiges von euch erwarten. Wie du die Ressource Hundefachkraft richtig nutzt, liest du hier.

Menschen, die mich kontaktieren, wollen meist nur eines: Hilfe mit ihrem Hund – und zwar schnell und effizient. Die Gelegenheit, ein Team auf den Weg in ein harmonischeres Miteinander zu begleiten, ist eine der größten Freuden meines Berufs. Gerade deswegen erkläre ich künftigen KundInnen schon beim Erstkontakt, dass sie einiges bedenken sollen, bevor wir mit dem Training beginnen.
Während ich sowohl Mensch als auch Hund durchaus helfen kann, kann ich trotz aller Qualifikationen nicht mit einem Wimpernschlag den Hund „richten.“ Problemverhalten nachhaltig zu lösen ist gar nicht so schwierig und langwierig, wie es in hoffnungslosen Situationen oft erscheinen mag. Hier ein paar Tipps, um das Beste aus dem Hundetraining herauszuholen:

Beide Enden der Leine sind ins Training einbezogen.

Wenn der Hund sich künftig anders verhalten soll, muss auch der Mensch etwas verändern. Meist betrifft dies, wie der Hund oder bestimmte Situationen gehandlet werden, gelegentlich auch Teile des Tagesablaufs des Hundes.
Wer für eine solche Veränderung nicht offen ist und das Problem nur am vierbeinigen Ende der Leine sucht, wird im Hundetraining kaum zum Erfolg kommen. Sieh es so: wenn was du bisher getan hast, funktionieren würde, hättest du keinen Trainer kontaktiert. Sei also offen für einige Umstellungen – dein Hund soll es ja immerhin auch sein.

Übung macht den Meister.

Qualifizierte TrainerInnen geben dir für gewöhnlich nicht nur Trainings-Tipps, sondern auch Empfehlungen, wie du durch Management Situationen vermeiden kannst, in denen dein Hund unerwünschtes Verhalten weiter einstudieren kann. Wenn du dich daran nicht hältst, kann dir kein Hundeprofi der Welt helfen. Davon, dass wir alle ein bis zwei Wochen für eine Stunde miteinander trainieren, wird sich das Problem nicht lösen, wenn dein Hund in der Zwischenzeit “Narrenfreiheit” genießt. Konsequent, regelmäßig und kleinschrittig zu üben, bringt euch beide am schnellsten weiter!
Sinnvoll sind kleine tägliche „Hausübungen“, die ehestmöglich in den Alltag integriert werden. So wie ein Kind erst an den Fingern zählen lernt und es dann an allen möglichen Sachen übt, müssen auch dein Hund und du klein anfangen und euch die neuen Abläufe in möglichst vielen Situationen konsequent einprägen. Genauso wie das Kind zum Zählen irgendwann nicht mehr die Finger braucht, könnt ihr dann mit der Zeit verschiedene Hilfsmittel wie Clicker oder Leckerchen weglassen. Je enger ihr euch an den vereinbarten Trainingsplan haltet, desto schneller kommen wir gemeinsam zum Erfolg.

Meine Methoden funktionieren.

Wenn du ohne Absprache Ratschläge von anderen Personen und TV-TrainerInnen mit meinen Trainingsempfehlungen kombinierst, ist es schwierig, dir und deinem Hund zu helfen. Methoden zu vermischen kann nämlich den Hund und auch dich verwirren. Mein Ziel ist, dir möglichst viel Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und euch so rasch wie möglich an den Punkt zu bringen, an dem du mir nur noch gelegentlich SMS schreibst, wie toll es euch jetzt miteinander geht.
Du hast mich kontaktiert und damit beauftragt, dir und deinem Hund mit meinem Fachwissen weiterzuhelfen. Meine Methoden sind nicht nur tierschutzkonform, sondern auch die schnellsten, effektivsten und vor allen Dingen wissenschaftlich fundiert. Auch wenn es verleitend ist, verschiedene vermeintliche Schnelllösungen auszuprobieren, vertrau bitte auf meine jahrelange Erfahrung und halte zumindest Rücksprache mit mir, bevor du mit deinem Hund und einem Methoden-Mix experimentierst. Wenn du dir nicht sicher bist, warum wir es auf diese und nicht auf eine andere Art machen, frag bitte nach – ich werde es dir immer geduldig erklären und dich in alle Entscheidungen, wie wir deinen Hund trainieren, einbeziehen.

Unter diesen Voraussetzungen haben wir eine tolle Basis, deinem Hund gemeinsam zu helfen. Gute HundetrainerInnen sind professionell, vertrauenswürdig und zuverlässig. Folgendes kannst du erwarten:

Ich bin realistisch.

Ich verspreche dir, euch keine unmöglichen Aufgaben zu geben und dass du nicht unglaublich viel Zeit fürs Training aufwenden musst. Wie oben schon angekündigt, wird es sicher ein paar Umstellungen geben. Diese vereinbaren wir jedoch gemeinsam, so dass sich Training und Management auch tatsächlich in deinem Alltag und unter deinen Lebensumständen realisieren lassen.
Von mir bekommst du in der Regel zwischen den Trainingseinheiten zwei bis vier kleinere Übungen, die du täglich mit deinem Hund in 5-Minuten-Einheiten durchspielst und bald in den Alltag integrierst. Dazu kommen je nach Problem dann noch die erwähnten notwendigen Management-Tipps, denn dein Hund soll es ja künftig möglichst richtig machen. Immerhin will ich genauso gern, dass du erfolgreich bist, wie du die Verhaltensprobleme deines Hundes lösen möchtest.

Ich werde dich niemals dazu auffordern, deinen Hund zu erschrecken oder ihm weh zu tun.

Ich werde immer für deinen Hund eintreten und dafür plädieren, dass du ihm ein Umfeld schaffst, in dem er gerne und möglichst stressfrei lernen kann. Dies beinhaltet, dass ich dir wenn nötig sein Verhalten, seine Körpersprache und seine Bedürfnisse erläutere und dich vielleicht auch ersuchen werde, deine eigenen Verhaltensweisen in bestimmten Situationen zu ändern.
Aber ich werde dich nicht anschreien, herabwürdigen oder einschüchtern. Ein respektvoller Umgang mit Mensch und Tier gleichermaßen ist nämlich etwas, das ich aus Überzeugung praktiziere. Wenn du frustriert oder überfordert bist, werde ich dir zuhören und dich unterstützen. Ich werde dich coachen, anfeuern und beraten, so dass wir gemeinsam eine Lösung finden.

Am Geld soll’s nicht scheitern.

Hundetraining kostet Geld, weil ich eine professionelle Fachkraft bin. Ich investiere tausende Euros und unzählige Stunden in laufende Weiterbildung, damit ich für dich stets am neuesten Stand der Dinge bin und euch schnell zum Erfolg bringen kann. Ich arbeite ehrenamtlich mit wohnungslosen HundehalterInnen und für verschiedene Organisationen, reise, halte Vorträge, bilde angehende HundetrainerInnen aus, schreibe Fachartikel und Kolumnen, und lese alles, was das Wort „Hund“ beinhaltet. Ich studiere und verfüge über umfassendes Wissen in Biologie, Verhaltenskunde, Lerntheorie, Kognition, Beratung uvm., damit du davon profitieren kannst. Wenn du eine Ratenzahlung oder ein Tauschgeschäft vereinbaren möchtest, sprich mich bitte darauf an. Auch hier wird sich gemeinsam eine Lösung finden lassen, denn ich möchte, dass du und dein Hund erfolgreich seid.
Meine Dienstleistung wird weder kostenlos verschenkt noch ist sie rabattierbar, aber bislang ließ sich noch für jedes Budget eine Lösung finden. Mögliche Gegengeschäfte sind Hundesitting, Kuchen oder Hundekekse (Liebe geht bei mir und Labradormischling Digga definitiv durch den Magen), Friseurdienste usw. – wenn du dir die Hilfe, die dein Hund benötigt, wirklich nicht leisten kannst, lohnt sich das Fragen auf jeden Fall. Prinzipiell sind meine Preise im unteren Bereich meiner MitbewerberInnen angesiedelt, weil es mir ein Anliegen ist, Hundetraining leistbar zu halten. Dass es kostet, was es ausmacht, ist auf meine zahlreichen Aus- und Fortbildungen zurückzuführen. Möchtest du denn nicht mit jemandem arbeiten, der am neuesten Stand der Dinge ist und sich laufend fortbildet?

Können wir also gemeinsam das Verhaltens- oder Trainingsproblem deines Hundes lösen? Fix! Aber dafür müssen wir am gleichen Strang ziehen! Arbeite mit mir (oder anderen qualifizierten Hundefachkräften wie mir, die du in den Links unter diesem Artikel findest), und wir werden deinem Hund gemeinsam helfen.

Du suchst qualifizierte TrainerInnen in deiner Gegend, die tierschutzkonform, modern und wissenschaftsbasiert arbeiten?
Folgende Netzwerke kann ich aufgrund persönlicher Zugehörigkeit und entsprechenden Überprüfungen/Ehrenkodices ihrer Mitglieder empfehlen:

Vereinigung österreichischer HundeverhaltensTrainerInnen (Österreich)
Tierschutzqualifizierte HundetrainerInnen (Österreich)
Initiative für gewaltfreies Hundetraining (DACH)
Trainieren Statt Dominieren (DACH)
Pet Professional Guild (International)
Coverfoto von: Dagmar Cutka
Artikel inspiriert von und frei nach: Sara Reusche