Backmatten-Leckerli einfach selber machen

Backmatten Leckerli – Alles was du über das Leckerli-Backen mit Silikonmatten wissen musst.

Der neue Trend unter HundehalterInnen ist, mit verschiedensten Backmatten Leckerli für den Hund zu backen. Alles, was du über das Backen von kleinen Hundebelohnungshappen mit Silikonmatten wissen musst, verraten wir dir hier.

Ursprünglich auf eine amerikanische Hundetrainerin zurückzuführen, ist der Silikonmattenbackwahn inzwischen auch in Europa ausgebrochen. Die für Hundekekse zweckentfremdeten, Backmatten sind ursprünglich dafür gedacht, beim Braten Fett und Flüssigkeit aufzufangen und haben in etwa die Oberfläche eines Backblechs. Mehr als 8.000 backmotivierte Menschen haben sich in den letzten Monaten sogar in einer eigenen Facebook-Gruppe rund um Backmatten Leckerlis zusammengefunden, wo sie Tipps und Rezepte austauschen.

Die Vorteile von Backmatten Leckerli

Backmatten Leckerli sind leichter herzustellen als normale Hundekekse

Backmatten Leckerli sind einfacher und schneller herzustellen als normale Hundekeksteige.

Die Vorteile von selbstgebackenen Silikonmatten Hundekeksen liegen auf der Hand:

  • Klein.
    Perfekte Belohnungshappen sind schnell verputzt, so dass der Hund rasch wieder bei der Sache ist, dem Lernen nämlich. Die richtige Größe mit vernünftigen Inhaltsstoffen im Handel zu finden, ist oft schwer.
  • Selbstbestimmt.
    Man kann Menge und Zutaten selbst bestimmen, was besonders HalterInnen von Allergikern und Hunden mit Unverträglichkeiten das Belohnen im Training erheblich erleichtern kann, indem wieder mehr Optionen in den Beutel kommen können.
  • Lecker für alle!
    Bäckt man in Lebensmittelqualität, können zudem auch Menschen mitnaschen.
  • Zeitsparend.
    Was bisher allerdings so manch eine_n vom Selberbacken abhielt, war der Arbeitsaufwand. Dafür gibt es nun keine Ausreden mehr – flüssige Teige sind beim Backen mit Silikonmatten sogar erwünscht und damit fällt die zeitintensive Keks-Formung oder -Ausstechung weg. Die Teige sind meist in unter 15 Minuten zubereitet und auch das „Backen“ dauert nicht lange.
  • Kostensparend.
    Das Beste? Selbstgebackene Hundeleckerli lassen nicht nur Hundeherzen höher schlagen, sondern sind auch eine ordentliche Entlastung für die Geldbörse!

Silikonformen und Backmatten

Grundsätzlich könnt ihr eure Backmatten Leckerli mit verschiedensten Matten oder Formen aus Silikon herstellen. Dies können Eiswürfel-, Keks- oder Pralinenformen sein oder Silikonmatten, die eigentlich dafür gedacht waren, beim Braten Fett und Flüssigkeit aufzufangen. Solche Backmatten gibt es beispielsweise mit runden oder pyramidenförmigen Einkerbungen, der Unterschied liegt lediglich in der Form. Zwischen 8 und 30 Euro kosten solche Backmatten, bei den unterschiedlichen Silikonformen für Eiswürfel oder Kekse reicht die Spanne von ca. 5 Euro aufwärts, je nach Motiv und Anbieter. Wie du am Titelbild sehen kannst, habe ich mich für Herzchen, Bärchen und die Pyramidenmatte entschieden, um erste Experimente zu starten. Erworben habe ich meine Silikonformen über die Internetplattform meines Vertrauens mit Schnell-Zustellung, allerdings solltet ihr auch im Handel fündig werden können.

Bevor man die Silikonprodukte jedoch zum Backen von Hunde- oder Menschenleckerlis verwendet, sollte man sie im Backrohr bei 200° für einige Stunden „ausdampfen“ lassen, damit keine Weichmacher oder Plastikgase die Leckerbissen kontaminieren.

Was du brauchst, um selbst Backmatten Leckerli zu machen

Um selbst Hundeleckerli mit Silikonmatten oder -formen herzustellen, brauchst du:

  • Rezept(e) + Zutaten
  • eine große Schüssel für die Teigzubereitung
  • evtl. Messer und Schneidbrett
  • Püriermöglichkeit (Küchenmaschine oder Pürierstab)
  • 1 L Messbecher mit Schnabel (finde ich sehr praktisch zum Gießen des Teiges)
  • Silikon-Matte(n) oder -Form(en)
  • Teigkarte
  • Kreativität

Backmatten Leckerli los!

Backmatten Leckerli Teig - flüssig wie Pfannkuchenteig

Backmatten Leckerli Teig sollte flüssig wie Pfannkuchenteig sein.

Die Rezepte basieren meist auf Ei und püriertem Obst, Gemüse oder Fleisch, wobei auch Käse zum Einsatz kommt. Ob man mit Mehl und wenn ja mit welchem, arbeiten möchte, bleibt einem selbst überlassen, im Netz finden sich auch etliche Varianten, die ohne auskommen. Wie bereits erwähnt, sollte der Teig recht flüssig sein – ein guter Richtwert ist die Konsistenz von Pfannkuchenteig.

Ich leere den fertigen Teig immer von der Schüssel in den 1 L Messbecher mit Schnabel um, da er sich von dort leichter ausgießen und weiterverarbeiten lässt. Um etwaige Luftblasen loszuwerden, rührt ihr den Teig entweder nochmals langsam um und/oder ihr klopft mit dem Messbecher ein paar Mal auf die Küchenplatte.

Als nächstes platziert ihr eure Backmatte oder Silikonformen auf dem Blech. Den Teig leert ihr anschließend einfach auf die Matte oder Silikonform und verteilt ihn mit der flachen Seite der Teigkarte so, dass die Löcher/Formen alle schön ausgefüllt sind, aber kaum bis keine Teigrückstände auf der Form sind – sonst gibt das später zusammenklebende Leckerlis und/oder unschöne Ränder. Überschüssigen Teig kannst du einfach mit der Teigkarte auf Küchenrolle oder einen Unterteller abstreichen.

(Anm.: Wem es bei gehetzten Backversuchen dennoch passiert, dass die fertigen Backmatten Leckerli Ränder haben, die dann womöglich unnötige Brösel im Keksbeutel hinterlassen, kann sie einfach in ein Sieb werfen. Durch kurze Siebbewegungen stoßen sich die unschönen Ränder meist ab, so dass man trotz „unsauberen“ Abstreichens des Teigs noch schöne Kekse bekommt.)

Backmatten Leckerli haben in der Regel eine Backzeit von 20-30 Minuten bei ungefähr 170° (höhere Temperaturen würden den meisten Ölen schaden, so fern im Rezept enthalten), bei anderen Formen wie beispielsweise den Herzen oder Bärchen kann sie sich aufgrund deren größeren Volumen und verhältnismäßig kleineren Oberflächen um einige Minuten verlängern.

In diesem netten Video seht ihr, wie das ganze in der Praxis abläuft:

Tipps für Lagerung und Haltbarkeit der Backmatten Leckerli

Je nachdem, wie groß und verfressen eure Hunde oder wie „backfaul“ ihr seid, wollt ihr vielleicht gleich eine größere Menge Leckerlis vormachen. Um eure frischen Backmatten Leckerli haltbar zu machen, gibt es verschiedene Optionen:

  • Du kannst die Belohnungshappen für einige Stunden bei 80-100° im Backofen nachtrocknen lassen. Einfach einen Holzkochlöffel in die Ofentür stecken, damit die Feuchtigkeit austreten kann. Auskühlen lassen und danach in einem verschlossenen Behälter verwahren. Gut getrocknete Kekse sollten bis zu drei Wochen haltbar sein.
  • Die Kekse in Gefrierbeuteln vorportionieren und einfrieren. Mit dieser Variante habt ihr eine sehr lange Haltbarkeit von ca. 3 Monaten.
  • In einem offenen Glas lagern und innerhalb 5-7 Tagen verfüttern.

Rezept-Sammlung

Wie bereits erwähnt, findet ihr in der Facebook-Gruppe: BackmattenFreaks – Rezepte für Hundekekse viele weitere Tipps sowie unzählige tolle Rezepte.

Wofür du Backmatten Leckerli verwenden kannst

Backmatten Leckerli

Was ist denn da drin? Mit selbstgebackenen Backmatten Leckerli wisst ihr immer, was euer Hund frisst.

Leckerchen aus Eiswürfel- oder Keksformen eigenen sich wahrscheinlich eher als größere Belohnungshappen zwischendurch, als Jackpotbelohnung oder im Kong oder einem anderen Futterspielzeug. Die kleinen Leckerli aus der Backmatte sind nicht nur ideal fürs Clickern und Belohnen im Training, sondern eigenen sich auch gut für die Leckerchensuche, im Futterspielzeug oder gar im Schnüffelteppich. Und wenn du in Lebensmittelqualität bäckst, kannst du sie sogar selber naschen.

Coming Up…

In den nächsten Tagen folgen hier die ersten drei Backmatten Leckerli Rezepte, die ich für Digga und mich konzipiert habe – Leckerlis, die wir beide uns schon seit einigen Tagen teilen und schmecken lassen.

Freut euch auf: